Wir wollen alle Engel sein / von Klaus Künhaupt

Print Friendly, PDF & Email

Wir wollen alle Engel sein
Ein weihnachtliches Theaterstück für Konfirmandinnen.
Prolog
Alle Mitspielerinnen stehen vor dem Pfarrer. Es herrscht geschwätzige Unruhe.
Pfarrer: So, ihr Lieben. Dann nochmal ungeteilte Aufmerksamkeit auf mich. (es tritt sofort totales Schweigen ein). So ist das schön! Wer macht denn dieses Jahr mit beim Krippenspiel in der Christvesper um 17:00 Uhr?
Katharina: Wann soll denn das sein?
Pfarrer: Na, am 24.12. selber
Jennifer: Und wieviel Uhr?
Pfarrer: 17:00 Uhr
Johanna: Und wo?
Pfarrer: In der Kirche, Mensch!
Vivienne: Und was spielen wir da?
Pfarrer: naja, wir können ein klassisches Weihnachtsspiel machen, mit Maria, Josef, Hirten…
Michelle: Ich spiel auf keinen Fall einen Mann, Josef oder den Wirt, nene!
Pfarrer: Vielleicht eine Hirtin? Kein Tirolerhut, Lederhose, sondern Klamotten für eine Hirtin.
Michelle: Naja, da lass ich mich drauf ein. Was trägt denn eine Hirtin?
Pfarrer: Weiß ich auch noch nicht.
Katharina: Ich will ein Engel sein!
Alle anderen rufen jetzt: Ich auch!
Jennifer: Ich willMaria sein!
Pfarrer: Alle Engel und Maria? Hm. Das wird wohl kaum das klassische Stück. Aber: Das kriegen wir hin!
Lied: Engel haben Himmelslieder

Hirtin I: So, Schlafenszeit, Gute Nacht. Ich mach die erste Wache.
Hirtin II: Warum müssen eigentlich die Jungs nicht die Schafe bewachen?
Hirtin I: Die haben sie beim letzten Mal alle weglaufen lassen, weil sie nicht aufgepasst haben.
Hirtin II: Na toll, und darum darf ich jetzt hier in der Kälte sitzen. Vielleicht lassen wir die Tiere einfach auch abhauen, dann müssen wir auch nicht mehr Hüten.
Hirtin I: Ach komm, das bringst Du doch nie fertig, dafür bist Du viel zu tierlieb!
Hirtin II: Tierlieb, Tierlieb. Dadurch sind wir die Dummen.
Hirtin I: Hat doch auch seine Vorteile. Die Jungs müssen heute dafür den ganzen Tag Steine schleppen und einen neuen Stall bauen. Da haben wir’s hier doch ganz ruhig.
Hirtin II: Leider nicht so ruhig, wie ich dachte, weil Du die ganze Zeit quatscht
Hirtin I: Äh? Na gut: „…“
Hirtin II: Schnarcht
Pause
Hirtin I: (in Panik): Wach auf! Wach auf! Da ist plötzlich so ein helles Licht!
Hirtin II: Ach du lieber Schrecken! Komm, wir hauen ab!
Engel: Ihr braucht keine Angst zu haben! Ich habe gute Nachrichten für euch und alle anderen Menschen! Heute Nacht ist der Mann geboren worden, der euch alle retten wird. So könnt ihr ihn finden: Er liegt in einem Futtertrog in einem Stall, gut eingewickelt in Windeln!“
Lied: Engel haben Himmelslieder

Agnes: telefoniertHi, hier istKatrin. Ja, ich hab das neue Youphone 4 s! Zu Weihnachten, klar! Ja, komm mal rüber. Es spricht!
Mutter: Na, freust du dich denn richtig, meine kleine?
Agnes: Ja, schon.
Mutter: Ach ja, da ist es fast wie früher, als ihr klein wart. Leuchtende Äuglein, Weihnachtslieder, ein Gedicht. Kannst Du noch „vom draus vom Walde…“
Agnes: Nee, das kann ich nicht mehr und ich muss jetzt auch, es klingelt ach, das muss Katrin sein.
Mutter: Heute, am Heiligen Abend? Muss das denn sein?
Agnes. öffnet die Tür,
Kathrin kommt rein: Fröhliche Weihnachten, Frau Müller.
Mutter: fröhliche Weihnachten, Kathrin. Feiert Ihr denn gar nicht Heilige Abend in der Familie?
Katrhrin: Doch, schon, aber ich musste doch das neue Youphone 4 s sehen! Zu Agnes: nun zeig schon
Agnes: Zu sehen gibt’s da nicht viel. Aber zu hören!
Stimme aus dem Off: Hallo, ich bin dein neues Youphone 4 s und möchte dein Freund sein!
Kathrin: Hehehe! Nicht schlecht. Jetzt sag mal: Kathrin
Agnes: „Kathrin“
Stimme aus dem Off: Soll ich Kathrin anrufen oder willst du ihr eine SMS schicken?
Agnes: Schicke ihr eine SMS mit folgendem Inhalt: Fröhliche Weihnachten, LG Agnes.
Stimme: wird ausgeführt.
Bei Katrhrin piept das Handy. Sie schaut aufs Display.:Echt mega krass!
Agnes: Und jetzt pass mal auf. Youphone, was darf ich heute auf keinen Fall verpassen?
Stimme: Ihr braucht keine Angst zu haben! Ich habe gute Nachrichten für euch und alle anderen Menschen! Heute Nacht ist der Mann geboren worden, der euch alle retten wird. So könnt ihr ihn finden: Er liegt in einem Futtertrog in einem Stall, gut eingewickelt in Windeln!“
Lied

Zwei Personen beim Essen. Es scheint zu schmecken. Hanna sieht klamottenmäßig ziemlich heruntergekomen aus, Svenja ist schick angezogen.
Hanna:schmeckt richtig gut hier.
Svenja: ja, ein richtig tolles Festtagsessen. Und dazu die wunderschöne Tischdeko!
Hanna: wenn ich da an letztes Jahr denke, da war ich zu einer Weihnachtsspeiung in Trier. Ich will mich nicht beschweren, aber da gab’s einen Schlag Suppe, ein Päckchen Tabak und alle waren froh, als wir wieder weg waren.
Svenja: demnach gehen sie jedes Jahr Heilig Abend zu so einer Veranstaltung?
Hanna: Die letzten 5 Jahre schon. Seit mein Mann mit dem ganzen Geld weg ist und mir nur die Schulden dagelassen hat. Pleite und einsam bin ich seit dem. Aber heute Abend nicht!
Svenja: Pleite bin ich zwar nicht, aber einsam auch. Seit mein Mann tot ist und die Kinder in Australien leben.
Hanna: Wie gut, das wir hier sein können.
Svenja: Ja, das macht Spaß hier. Mich freut das genau wie sie, dass das alles so liebevoll gemacht wird. Und alles freiwillige Helfer, die ihr Weihnachtsfest hier verbringen.
Hanna: Ja, und der Koch, der ist gerlerneter Koch, steht das ganze Jahr im Hotel am Herd und heute hier. Für nix!
Svenja: Dass der Profi ist, schmeckt man ja. Aber umsonst? Ehremantlich?
Hanna: Da kommt er gerade. Hallo Herr Krok, vielen Dank für das wunderbare Essen heute Abend. Machen sie das wirklich umsonst?
Koch: Ihr braucht keine Angst zu haben! Ich habe gute Nachrichten für euch und alle anderen Menschen! Heute Nacht ist der Mann geboren worden, der euch alle retten wird. So könnt ihr ihn finden: Er liegt in einem Futtertrog in einem Stall, gut eingewickelt in Windeln!“