Krippenspiel 2017 von Jörg Gfrörer, Der Weise aus Aleppo

Print pagePDF pageEmail page

Krippenspiel 2017 „DER WEISE AUS ALEPPO“ von Jörg Gfrörer

Das Stück ist wie alle anderen auch frei zu verwenden. Wenn Sie es nutzen senden Sie bitte eine Nachricht an den Verfasser gfroerer.joerg@t-online.de Herzlichen Dank!

4 Hirten
der Weise aus dem Morgenland
der Engel
Maria und Joseph

Die beiden stummen Figuren an der Krippe, die Maria und Joseph andeuten,
können Instrumente wie Geigen, Flöten, Gitarren bei sich führen, auf denen sie, wenn die Hirten an der Krippe niederknien, musizieren.

Die Hirten 1-4 auf dem Felde. Sie ruhen bei den Schafen. Hirte 1+3 sind aufgestanden, um den Sternen näher zu sein.

Hirte 1
Seht ihr den Stern, wie hell er jetzt leuchtet? Jetzt steht er genau über uns.

Hirte 2
Nein, er zieht weiter.

Hirte 1
Jetzt steht er über Bethlehem!

Hirte 3
Vielleicht will er uns ein Zeichen geben, ihm zu folgen.

Hirte 2
Willst einfach davonlaufen und die Herde im Stich lassen? Wir müssen die hungrigen Wölfe fernhalten und die Herde zusammenhalten, wenn ein Unwetter heraufzieht.

Hirte 4
Immer schlimmer wird es mit den Gewittern und Stürmen. Es ist als wolle die Welt untergehen.

Hirte 2
Und die Fremden, die in unser Land kommen, unser Vieh rauben, unsere Weiber belästigen und auf den Märkten betteln und stehlen?

Hirte 1
Hirte 1 und Hirte 3 setzen sich wieder auf ihr Nachtlager

Hirte 1
Ihr habt ja Recht. Aber gern wär ich dem Stern gefolgt.

Hirte 3
Er wird immer heller.

Hirte 2
Schließt jetzt die Augen. Ich übernehme die erste Wache.

Auftritt Weiser aus dem Morgenland

Der Weise kommt mit einem Fahrrad oder beladenem Shopper zur Kirchentür herein

Weiser
Ich höre Schafe blöken und Ziegen meckern.
Auch die Tiere sind unruhig in dieser Nacht.
(ruft)
Hallo! Ist hier jemand?
Die Hirten sind aufgesprungen und haben eine Abwehrhaltung eingenommen

Hirte 2
Wer bist Du? Was hast Du hier zu suchen, Fremder?

Weiser
Ich bin ein Sternendeuter.

Hirte 2
Ein Spinner bist du.
Hau ab oder du bekommst unsere Prügel zu spüren!

Weiser
Ich folge dem Stern.
Er kündigt die Geburt des neuen Königs der Juden an.

Hirte 4
Hier in der Wüste zwischen Ochsen und Eseln werden keine Könige geboren.

Hirte 1
Wo kommst Du her, Fremder?

Weiser
Aus dem Morgenland. Aus Aleppo
.
Hirte 3
In Aleppo wütet der Krieg.

Hirte 2
Er lügt. Er ist ein heimatloser Herumtreiber. Er hat alles verloren. Jetzt kommt er in unser schönes Land, will unsere Schafe rauben, uns Heim und Arbeit wegnehmen und unsere Töchter verführen.

Hirte 3
Wir sollten ihn wegjagen!

Hirte 4
Totschlagen wie die Wölfe, die unsere Lämmer reißen!

Weiser
Gebt Ruhe und lasst mich weiterziehen.
Der Krieg hat unsere Dörfer verwüstet. Die Hütten niedergebrannt. Unsere Söhne sind auf den Schlachtfeldern verblutet. Finsternis hat sich über das Land gelegt. Meine Brüder haben mich losgeschickt, dem Zeichen der Hoffnung zu folgen. Wir müssen den Erlöser finden, der die Menschen versöhnt und uns Frieden bringt.

Hirte 1
Macht Platz und geht zur Seite. Dieser Mann folgt dem Stern der Hoffnung.
Er ist mutiger als wir alle.

Hirte 3
Ja, lasst ihn durch. Er ist einen weiten Weg gegangen.

Hirte 2
Ihr habt Recht.
Soll er weiterziehen und dem Stern folgen.

Hirte 1
Friede sei mit Euch.

Die Hirten bilden eine Gasse für den Weisen, applaudieren und klopfen ihm auf die Schulter, geben ihm ihr Brot und Wasser mit auf den Weg.

Weiser
Ihr seid mutige und ehrliche Leute.
Habt Dank für eure Gastfreundschaft.

Der Weise setzt seinen Weg fort. Die Hirten lassen sich auf ihr Nachtlager nieder.

Hirte 1
Er hat von einem Erlöser gesprochen
.
Hirte 3
Dem Friedensfürst

Hirte 4
Dem Versöhner der Völker

Auftritt Engel

Von hoch oben, begleitet von Orgelmusik, erscheint der Engel. Die Hirten 1-3 erheben sich.

Engel
Fürchtet Euch nicht. Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird. Denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr, in der Stadt Davids. Und das nehmt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.

Die Hirten 1-3
Last uns gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen,
und die uns der Herr kundgetan hat.

Engel
Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.

Der Engel entschwindet. Die Hirten 1-3 packen ihre Sachen und sind im Begriff zu gehen.

Hirte 2
(zu Hirte 4, der noch auf dem Lager liegt)
Bist Du krank? Warum folgst du uns nicht?

Hirte 4
Ich habe geschlafen. Ich habe keinen Engel gehört.

Hirte 1
Ach, wir haben ihn doch alle gehört.
Sein Glanz fiel auf uns und die Himmlischen Heerscharen waren um ihn.

Hirte 2
Wovor fürchtest du dich?

Hirte 4
Ich wollte den Weisen aus dem Morgenland totschlagen wie einen räudigen Wolf.
Wie kann ich vor den Heiland treten?

Hirte 2
Wir haben den Sterndeuter verurteilt ohne seine Geschichte anzuhören.
Wir haben uns von unseren Vorurteilen leiten lassen.

Hirte 3
Misstrauen und Angst hatte von uns Gewalt ergriffen. Wir waren schlechte Hirten.

Hirte 1
Fürchtet euch nicht, hat der Engel gesagt,

Hirte 2
(zu Hirte 4)
Steh auf.
Niemand soll sich mehr fürchten, denn heute der ist Heiland geboren,
welcher ist Christus der Herr. Der Stern leuchtet über dem Stall von Bethlehem. Wir werden finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen, wie uns gesagt ist.

Die Hirten gehen zur Krippe, die nun hell erleuchtet ist, und knien nieder.

Musik

© Jörg Gfrörer – Am Hafen 50 – 17139 Kummerow
Tel.: 039952 23566 –Fax 039952 23564 – gfroerer.joerg@t-online.de